„Gehen“ mit Stehleiter

Nach Auskunft des Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist das „Gehen“ mit Stehleitern (beidseitig besteigbare Sprossenleitern) grundsätzlich nicht zulässig, da dabei grundlegende Bestimmungen des Arbeitnehmer/innenschutzes verletzt werden:

§ 34 Abs. 2 Z 3 Arbeitsmittelverordnung (AM-VO) legt fest, dass Leitern derart aufzustellen sind, dass sie gegen Umfallen gesichert sind. Die Standsicherheit ist bei Stehleitern nur bei funktionsfähiger Spreizsicherung gegeben. 

§ 35 Abs. 1 Z 3 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) verbietet, dass Arbeitsmittel ohne die für die verschiedenen Verwendungszwecke vorgesehenen Schutz- und Sicherheitseinrichtungen benutzt werden.

Bei Stehleitern ist die vorgesehenen Schutz- und Sicherheitseinrichtungen die Spreizsicherung (z.B. gespannte Kette, eingelegte Spreizsicherung), ohne die eine Stehleiter nicht standsicher aufgestellt ist. Grund für den Erlass war die Information einige Hersteller bzw. Händler die auf deren Internetseiten  mit dem Hinweis werben, dass die dort angebotene beidseitig begehbare Holz-Stehleiter für das „Gehen“ verwendet werden kann bzw. auch damit, direkt oder indirekt, dass diese Verwendung in Österreich zulässig wäre.